Hintergrundbild
FC Stoppenberg auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf:


Unser Vereinsfest

100 Jahre Fußball in Stoppenberg.

10 Jahre FC Stoppenberg Leichathletik-Team

EIN VOLLER ERFOLG BEI HOCHSOMMERLICHEN TEMPERATUREN.

 

Was für ein Tag!

Auf den Punkt genau kam der Sommer nach Stoppenberg. Da lies es sich kaum jemand nehmen, in den Sportpark an den Hallo zu kommen. Die Organisatoren hatten alles bestens vorbereitet.

Schon früh am Morgen tummelten sich viele Leute auf dem Festplatz. Ehemalige bzw. alte Bekannte saßen an den Biertischen und plauderten über alte Zeiten.

Dazu gab es Jugend-Fußball auf dem Rasen und auf Asche. Die Gymnastikabteilung unter Leitung von Angelika Szenterra brachte ihre Darbietungen vor dem AH-Spiel gegen die Traditionself von Rot-Weiss Essen und in der Halbzeit.

Das Leichathletik-Team veranstaltete einen Staffellauf und eine Kinderolympiade.

Dazu gab es Ehrungen vom Deutschen Fußballbund, vom Fußballverband Niederrhein, vom Landessportbund und vom Essener Sportbund. Rudi Jelinek, 1. Bürgermeister der Stadt Essen, überbrachte die Glückwünsche der Stadt Essen und überreichte die Sportplakette des Bundespräsidenten. Daneben sprachen die Vereinsvorsitzenden Thomas Spitz und Berthold Hiegemann, sowie Johannes Brecklinghaus in seiner Funktion als Beiratsvorsitzender beider Vereine. Wolfgang Rohrberg überbachte die Glückwünsche des ESPO.

Die Gastvereine SV Schonnebeck, SV Burgaltendorf und TC Stoppenberg überbrachten Glückwünsche und Geschenke.

Den ganzen Tag über tummelten sich viele Gäste am Hallo und wurden mit Speisen, Getränken und Unterhaltung bestens versorgt.

Ab 17.00 Uhr spielte die Band Rock-Five.

 

Es war eine große Party.

Einen herzlichen Dank an alle, die an diesem Tag geholfen und uns unterstützt haben.

Es war großartig!

Thomas Spitz


Vereinsgeschichte

Rechts DJK Stoppenberg , Pfingstausflug 1952 nach Tier (Quelle:www.die-stoppenberg.de)

Vom Tivoli zum Hallo-Stadion Jubiläumsschriften:

60 Jahre BV Stoppenberg, 50 Jahre DJK Sportfreunde Stoppenberg, 10 Jahre FC Stoppenberg

Im September 1913, gründeten Karl Moll, Karl und Paul Trojan, die Brüder Böhnke, Heymann, Puhl, Böttcher und Dallarosa, Emil Krebs, Erich Lehmkühler, Paul Schneider, Fritz Kohl, Fritz Fischer, August Lenski, Rudolf Brass und andere den Fußballverein B.V. Stoppenberg. Sie erreichten seine Aufnahme in den Westdeutschen Spielverband. Erfolge und Mißerfolge wechselten sich ab. Der in einen Vergnügungspark integrierte Sportplatz am Tivoli, sah im Laufe der Jahrzehnte großartige und spannende Spiele mit der Emscherkreismeisterschaft 1923/24, dem Aufstieg in die erste Bezirksklasse 1927 und der Ruhrbezirksmeisterschaft 1932/33.

In der Spielzeit 1936/37, unterlag man erst im Stadtpokalendspiel Schwarz-Weiß Essen, um nach dem Krieg nunmehr auf dem Sportplatz "Am Siepen" mit etwas längerer Anlaufzeit 1948/49 sogar, an die Tür zur Oberliga zu klopfen. Namen wie Siwiak, Höller, Rausch, Robers, Sengotta, Franzkowiak, Wagner, Siegmund, Schulz Hermany, Moritz, Engel, Sarassa, Siefelder und Frink, hatten auch über Stoppenberg hinaus einen guten Klang.

Von einem Hoch in der Landesliga von 1955 bis 1960, führte mit der aufkommenden Praxis der "wirtschaftliche Vorteile suchender Wanderfußballer von Verein zu Verein", der Weg über die Bezirksliga in die Kreisliga A.  

Diese Entwicklung konnte die Fusion am 11. Juni 1978 mit "DJK Stoppenberg von 1920" und "S.C. Union Stoppenberg von 1919" zum F.C. Stoppenberg nur für etwa ein gutes Jahrzehnt aufhalten. Diese beiden, wegen ihrer Eigenschaft als katholische Gruppierung bzw. Arbeitervereinigung unter den Nationalsozialisten verbotenen Vereine, brachten ebenso ihre Vereinstradition und sportlichen Erfolge ein.

Die von der DJK mitgebrachte Abteilung Frauengymnastik und Kinderturnen, wurde dann auch zur Keimzelle der seit 1992 bestehenden und seitdem rasant an Quantität und Qualität gewachsenen Leichtathletikabteilung. Dirk Schlitzkus, als Aktiver und Trainer und seine vom Schüler- bis zum Rentenalter reichenden erfolgreichen Spitzensportler, sind weit über Essen hinaus, insbesondere auch bei den Nordrheinmeisterschaften und westdeutschen Titelkämpfen, erfolgreich und sorgen für ständige Präsenz des F.C. Stoppenberg in der einschlägigen Presse.

So müssen sie von den Erfolgen her, zur Zeit die Rolle der würdigen Nachfolger der Gründer übernehmen und dabei durch ihr Vorbild und durch eine sich anbahnende erfolgsversprechende Zusammenarbeit mit den Fußballern im Schüler- und Jugendbereich irgendwann doch das im August 2001 eröffnete wunderschöne Hallo-Stadion, das nach weiteren Baumaßnahmen nun wieder in einem Erholungs- und Sportpark liegt, mit genauso erfolgreichen Fußballern teilen, vielleicht spätestens 2013 zur Feier des hundertjährigen Bestehens.

Quelle: Arbeitskreis "Stoppenberger Geschichte" an der VHS Essen, Rathaus Stoppenberg, Schwanhildenstraße 28, 45141 Essen

Um 1920 auf dem Sportplatz am Tivoli (Quelle: www.die-stoppenberger.de)
(Quelle: www.die-stoppenberger.de)
B1 Meister 1986